Ernährung und Psyche/ Ernährungsinfos

Bewusste Ernährung – Übung für mehr Bewusstsein

Fragezeichen aus Lebensmitteln

Viele von euch kennen es bestimmt, der Stress sitzt einem im Nacken und man schlingt sein Mittagessen hastig runter. Damit man schnell wieder funktionieren, seinen Verpflichtungen nachgehen kann und voll einsatzbereit ist, kommt oft bewusstes Essen zu kurz. Da dies auf Dauer ungesund ist und zu krankhaften – aber vermeidbaren – Symptomen führen kann, möchte ich dir helfen, dein Bewusstsein zu schulen.

Einige meiner Freunde und Bekannte bitten mich oft um Rat, wenn es darum geht, ein schnelles und gesundes Essen zuzubereiten. Sie hätten gerne Abwechslung und wollen bewusster essen. Daher habe ich einige Rezepte entwickelt, welche schnell zubereitet sind und den Körper mit den wichtigsten Nährstoffen versorgen, welche vor allem in stressigen Phasen wichtig sind. Bevor ich allerdings einige Rezepte vorstelle, möchte ich dir eine Möglichkeit zeigen, wie du dein Bewusstsein in Punkto genussvolles Erleben des Essvorganges schulen kannst.

 

Übung: Schmauen (Schnack 2015)*

Schmauen verbindet Schauen, Kauen und Schmecken. Gerade am Arbeitsplatz kann auf diese Methode zurückgegriffen werden. Sie kann sehr hilfreich sein, um sich bewusst eine Zeit der Entspannung und Erholung während des Essens zu gönnen.

Wie funktioniert’s?

1.) SCHAUEN

  • Nimm eine Gabel oder einen Löffel und belade diesen mit Nahrung.
  • Betrachte die Speise auf deinem Besteck.
  • Wie sieht es aus? Welchen Geschmack erwartest du? Welche Konsistenz erwartest du? Wird es kalt oder warm sein?
  • Führe nun das Essen in den Mund

2.) KAUEN

  • Versuch‘ mit der Zunge den Geschmack zu ertasten.
  • Wälze den Happen im Mund hin und her.
  • Beiß‘ nun genüsslich drauf.
  • Achte auf die mechanische Zerkleinerung durch deine Zähne.
  • Zähle, wie oft du einen Bissen kaust und versuche beim nächsten Mal die Anzahl, um 2-Mal zu erhöhen.

3.) SCHMECKEN

  • Was schmeckst du? Lass den Geschmack förmlich auf deiner Zunge zergehen.
  • Definiere den Geschmack. Süß, Salzig, Scharf, Sauer, Bitter, Umami (Geschmacksrichtung von Geschmacksverstärkern)
  • Welches Mundgefühl bleibt zurück?

Diese Übung ist einfach und kann helfen deine Wahrnehmung für bewusstes Essen zu stärken. In weiterer Folge wird durch gründliches Kauen die Verdauung eingeleitet, die Nahrung wird eingespeichelt und somit gleitfähiger. Die kleinen Happen können schneller vom Magen verarbeitet werden, um in den Dünndarm und weiter in den Dickdarm zu gelangen. Somit kann gründliches Kauen gegen Völlgefühl oder Magenschmerzen helfen, sowie die Verdauung unterstützen.

Was dir ebenso helfen könnte, deine Nahrung bewusster zu dir zu nehmen. Leg‘ ab und zu dein Besteck zur Seite, lehn dich zurück und konzentriere dich nur darauf dein Essen genüsslich zu kauen, bis die Konsistenz für dich angenehm ist und geschluckt werden kann.

Ich hoffe diese Übung ermöglicht auch dir, dein Essen bewusster wahrzunehmen und zu erkennen, womit du täglich deinen Körper nährst. Mir hilfen diese Übungen, doch oft muss ich mich auch daran erinnern. Der Mensch ist nunmal ein Gewohnheitstier und es dauert Gewohnheiten (z.B. hastiges Essen) zu verändern.

Hab‘ es fein und kau‘ dein Essen gscheid! Aber sei nicht zu streng mit dir. 😉

Alles Liebe,

Miriam

 

 

*Schnack, Gerd: Seite 181  

Blogartikel enthält einen Affiliate Link!

You Might Also Like