Allgemein/ Gedanken/ Glücklich sein

Das Universum der Selbstliebe

Mir ist bewusst, das Thema Selbstliebe ist aktuell in aller Munde. Doch vergangene Erfahrungen, positiver, wie auch negativer Natur, bewegen mich dazu, zu diesem Thema Stellung zu nehmen. Wenn man einmal erfahren hat, wie sich kleine Vorboten der Selbstliebe anfühlen können, beginnt man dafür zu brennen und möchte immer mehr davon fühlen.

 

Wieso ich über das Thema „Selbstliebe“ erzählen möchte?

Im Moment tut sich sehr viel bei mir. Vor knapp einem Monat war ich mit meinem Freund in Bregenz auf dem Seminar „Die Kunst, dein Ding zu machen“ von Christian Bischoff. Seither entwickle ich mich weiter. Ich reflektiere mein Wesen, beginne Wege der Spiritualität zu beschreiten und lerne mich selbst zu lieben. Ich möchte euch daran teilhaben lassen.

Seit genau 25 Tagen mache ich täglich Planks (Unterarmstütz). Christian Bischoff hat in seinem Seminar z.B. davon gesprochen seinen Geist in den Griff zu bekommen und darüber zu lernen sich selbst zu kontrollieren. Mithilfe dieser Plank-Übung tust du jeden Tag mit minimalem Aufwand etwas um konstant ein Großes schaffen zu können. Zudem steht die Übung symbolisch für die Willensstärke, welche in jedem von uns steckt. Diese Willensstärke wird dadurch täglich größer, um an einer großen Sache dran zu bleiben. Gestartet habe ich mit 1:10 min, was schon nicht ganz so schlecht ist. Mittlerweile bin ich bei 3:25 min angelangt und es gelingt mir täglich noch ein bisschen mehr. Es benötigt nicht viel Zeit, doch hilft es mir alte Muster zu durchbrechen. Alte körperliche Muster, wie auch alte Gedankenmuster.

Diese zwei Tage haben mir bewusst gemacht, wie viele innere negative Blockaden ich in mir trage. Gedanken wie „Was denkst du, wer du bist?“ – „Was du dir schon wieder in den Kopf gesetzt hast!?“ – „Was soll das bezwecken?“ – „Damit verdienst du kein Geld!“ bremsen mich täglich. Sie verhindern meine Leidenschaft nach außen zu tragen und bewirken nur eines, Stillstand. Lange genug habe ich auf diese Gedanken gehört und das Seminar hat mir die Augen geöffnet. Ich bin diesen Gedanken nicht ausgeliefert. Sie befinden sich in MEINEM Kopf. Also kann nur ICH sie zum Verstummen bringen. Behalte dir dieses Wissen stets präsent.

Tauchen die nächsten negativen Gedanken auf, betrachte sie neutral und bewerte sie nicht. Ich hinterfrage, wie viel wahrhaftiges Potential hinter den Gedanken steckt? Sind sie real? Kommen sie ursprünglich von anderen Personen? Sie sind reine Mechanismen des Unterbewusstseins dich vor Verlusten, Fehlern oder vorm Scheitern zu schützen. Doch diese Gedanken wissen genau so wenig wie du selbst, was in der Realität passieren wird. Die Lösung aus dieser Spirale zu entkommen ist, sich in Bewegung zu setzen. Sich in die Richtung zu bewegen, wo man unbedingt hin will. Einfach machen, denn Stillstand ist der Nährboden dieser negativen Gedanken. Egal, wie man ans Ziel kommt, wenn der Wille groß genug ist, etwas zu erreichen, wird man Wege und Möglichkeiten finden. Glaube an dich. You can do it!

 

Übung an dich:

  1. Mach‘ täglich eine kleine körperliche Übung, solange wie du sie schaffst.
  2. Schreib dir die gestoppte Zeit in deinen Kalender und steigere dich am nächsten Tag ein bisschen.
  3. Da du das Versprechen dir gegenüber hältst und die Übung täglich durchziehst, stärkt sie das Vertrauen in dich selbst. Und sie gibt deiner Willensstärke einen enormen Boost!
  4. Sei stolz auf dich und deinen Fortschritt.

 

Das Universum der Selbstliebe

Etwas Zartes wächst heran.

Unscheinbar so scheint es.

Doch die Kräfte schlummern im Verborgenen.

Unter der Oberfläche verlaufen Zweige der Vernetzung,

wie ein Geflecht breitet es sich aus.

Es sorgt für einen stabilen Stand, spendet Nahrung und Sicherheit.

Die Zeit vergeht. Das Gebilde wird stärker und robuster.

Viele Tropfen perlen daran ab.

Wunderbare Sonnentage vergehen und spenden Wärme.

Stürme rütteln daran.

Doch es ist fest verankert und gedeiht.

Intensive Pflege ist nun von Nöten.

 

Teile den Artikel gerne mit deinen Freunden und Lieben, gemeinsam können wir die Welt zu einer besseren machen. Ich wünsche dir von Herzen, dass auch du beginnst das Universum der Selbstliebe für dich zu entdecken.

 

Alles Liebe,

Miriam

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*