Allgemein/ Frühstück/ Süß/ Vegan/ Vegetarisch

Granola – Gründe für die Herstellung – Mein Grundrezept

Als ich vor 5 Jahren nach Wien gezogen bin, hat mir meine damalige Mitbewohnerin und sehr gute Freundin vom superleckeren selbstgemachten Granola ihrer Mama vorgeschwärmt. Sie hat mir das Rezept anvertraut. (Danke an dieser Stelle an ihre Mama!) Ich habe es sehr oft nachgemacht und an meine Vorlieben angepasst. Weiter unten findet ihr mein Grundrezept.

 

Was ist Granola?

Als Granola bezeichnet man ein Knuspermüsli. Diese gibt es in unzähligen Varianten und Geschmacksrichtungen zu kaufen. Doch wie so oft, kommt ein Fertigprodukt nicht ansatzweise an ein selbst hergestelltes Knuspermüsli ran. Mit vergleichbar wenig Aufwand kannst du dir schnell deine eigene Mischung zusammen stellen.

Granola wird in unterschiedlichen Varianten und auch Tageszeiten gegessen. Klassisch in Kombination mit Milch oder Joghurt zum Frühstück oder als Nachmittagssnack. Egal welche Getreideflocken, Nüsse, Samen, Kerne oder Trockenfrüchte du bevorzugst, du kannst super deine persönliche Cerealienmischung herstellen. Um den Blutzuckerspiegel nicht rasant ansteigen zu lassen, sind Getreideflocken und Nüsse besonders gut. Getreideflocken bewirken, dass du lange satt bleibst und versorgen deinen Körper mit wichtigen Nährstoffen. Wird das Müsli mit saisonallen Früchten verfeinert, bekommt man zudem noch wichtige Vitamine.

Alles was du zum Loslegen benötigst, ist eine Vorstellung wie deine Kreation schmecken soll. Welche Kerne oder Nüsse isst du gerne? Soll eine Zimtnote das Ganze abrunden? Oder magst du es lieber schokoladig?

 

 

Gründe für die eigene Granola-Herstellung:

  • Preis-Leistung
    Es ist definitiv eine preisgünstige Alternative. Und du kannst das Knuspermüsli durch hochwertige Bio Lebensmittel aufwerten.
  • Persönliche Zusammenstellung
    Durch die ganz persönlichen Vorlieben erhält jedes Granola seine ganz eigene Note.
  • Lange Haltbarkeit
    Man kann es gut auf Vorrat herstellen, da es sehr lange haltbar ist.
  • Gute Laune
    Es macht echt gute Laune zu sehen, wie einfach die Granola-Herstellung funktioniert und man im Nachhinein genau weiß, welche Zutaten im Müsli sind.
  • Geschmack
    Selbstgemachtes Knuspermüsli schmeckt so viel besser als gekauftes. Zudem ist kein zusätzlicher Zucker zugesetzt, sondern die Süße kommt rein vom Honig.

 

Zwei meiner Kreationen:

1. Granola Schichtung mit Joghurt und Früchten

Geschichtet wurden Granola abwechselnd mit Joghurt, Banane und Kaki. On Top kam gepuffter Quinoa und ein paar Chiasamen komplettieren das Ganze (nicht vergessen max. Verzehrsmenge pro Tag sind 15g! Infos bekommst du HIER).

 

 

2. Schlichtes Granola mit gemischten Früchten

Wenns schnell gehen muss, eignet sich das klassische Knuspermüsli mit Milch und frischen Früchten. Am besten saisonelle Früchte oder TK Früchte, wenn die Lust auf Beeren so groß wie bei mir ist. 😉

 

 

Anbei findest du das Rezept! Viel Spaß beim Ausprobieren 🙂

 

 

PS: Dieses selbstgemachte Knuspermüsli eignet sich auch super als kleines Mitbringsel.

 


Grundrezept Granola

Print Recipe
Serves: 20 Portionen Cooking Time: 40 min

Ingredients

  • 2 Tassen Haferflocken
  • 1 Tasse gehackte Nüsse nach Wahl
  • 1 Tasse Sesam
  • 1 Tasse Kokosflocken/Kokosraspeln
  • 1/2 Tasse Chiasamen
  • 2 EL Honig
  • 1/3 Tasse geschmolzenes Kokosfett
  • Vanille, Zimt je nach Geschmack
  • Prise Salz

Instructions

1

Alles in einer großen Schüssel vermengen.

2

Bei 150 Grad für ca. 20 Minuten im Backrohr goldbraun backen. Zwischendurch immer wieder wenden, damit es nicht verkokelt.

3

Am Ende kannst du noch Trockenfrüchte deiner Wahl hinzufügen und das abgekühlte Knuspermüsli in schöne Gläser füllen.

4

Fertig! Lass es dir schmecken 🙂


 

 

 

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Claudia
    12. März 2017 at 21:41

    Hallo Miriam! Das Granola und deine ganze Seite sehen toll aus! Ich freu mich total für dich, dass du jetzt dein eigenes Blogbaby hast
    Alles Liebe, Claudia

    • Reply
      Miriam
      12. März 2017 at 21:47

      Oh Claudia, das ist total lieb von dir. Vielen Dank!! 🙂

    Leave a Reply

    *